schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Die NATIONAL GEOGRAHIC EXPLORER (IMO 8019356) am 27.04.2013 in Bremerhaven.

(ID 31539)



Die NATIONAL GEOGRAHIC EXPLORER (IMO 8019356) am 27.04.2013 in Bremerhaven. 1982 wurde das Schiff unter dem Namen MIDNATSOL für die norwegischen Hurtigruten in Dienst gestellt. Größere Umbauten in den Jahren 1988 und 1994/95 erhöhten die Kapazität des Schiffes. Nach Indienststellung des gleichnamigen Nachfolgeschiffes im Jahre 2003 erfolgte die Umbenennung in MIDNATSOL II, später LYNGEN. Seit dem Umbau 2005 bietet die NATIONAL GEOGRAHIC EXPLORER nur noch 148 Passagieren Platz. Sie ist 112 m lang und 16,5 m breit. Heimathafen ist Nassau (Bahamas).

Die NATIONAL GEOGRAHIC EXPLORER (IMO 8019356) am 27.04.2013 in Bremerhaven. 1982 wurde das Schiff unter dem Namen MIDNATSOL für die norwegischen Hurtigruten in Dienst gestellt. Größere Umbauten in den Jahren 1988 und 1994/95 erhöhten die Kapazität des Schiffes. Nach Indienststellung des gleichnamigen Nachfolgeschiffes im Jahre 2003 erfolgte die Umbenennung in MIDNATSOL II, später LYNGEN. Seit dem Umbau 2005 bietet die NATIONAL GEOGRAHIC EXPLORER nur noch 148 Passagieren Platz. Sie ist 112 m lang und 16,5 m breit. Heimathafen ist Nassau (Bahamas).

Helmut Seger 07.05.2013, 769 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Die 1977 gebaute VB RÖNNEBECK (IMO 7612620) liegt im Fischereihafen 2 in Bremerhaven. Der URAG-Schlepper ist 30,76 m lang und 8,84 m breit, hat eine Maschinenleistung von 1.790 kW und einen Pfahlzug von 34 t. Heimathafen ist Bremen. Frühere Namen: HERKULES, TS HERKULES, GLADSTONE, SMIT GLADSTONE, HERCULES, RÖNNEBECK. 31.03.2020
Die 1977 gebaute VB RÖNNEBECK (IMO 7612620) liegt im Fischereihafen 2 in Bremerhaven. Der URAG-Schlepper ist 30,76 m lang und 8,84 m breit, hat eine Maschinenleistung von 1.790 kW und einen Pfahlzug von 34 t. Heimathafen ist Bremen. Frühere Namen: HERKULES, TS HERKULES, GLADSTONE, SMIT GLADSTONE, HERCULES, RÖNNEBECK. 31.03.2020
Helmut Seger

Die auf der Meyer-Werft in Papenburg gebaute IONA (IMO 9826548) liegt zur Endausrüstung an der Columbus-Kaje in Bremerhaven. Dieses Schiff der zur Carnival-Gruppe gehörenden P&O Cruises ist 344,5 m lang, 42 m breit und bietet 5.206 Passagieren Platz. Heimathafen wird Southampton (Vereinigtes Königreich). 31.03.2020
Die auf der Meyer-Werft in Papenburg gebaute IONA (IMO 9826548) liegt zur Endausrüstung an der Columbus-Kaje in Bremerhaven. Dieses Schiff der zur Carnival-Gruppe gehörenden P&O Cruises ist 344,5 m lang, 42 m breit und bietet 5.206 Passagieren Platz. Heimathafen wird Southampton (Vereinigtes Königreich). 31.03.2020
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (1)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (1)
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (2)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (2)
Helmut Seger





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.