schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Auf dem North Sea Terminal Bremerhaven (NTB) an der Stromkaje in Bremerhaven sind seit Ende 2018 6 neue Containerbrücken des Herstellers Liebherr im Einsatz.

(ID 61096)



Auf dem North Sea Terminal Bremerhaven (NTB) an der Stromkaje in Bremerhaven sind seit Ende 2018 6 neue Containerbrücken des Herstellers Liebherr im Einsatz. Sie wurden auf dem Betriebsgelände montiert. Die Containerkrane haben eine operative Auslage von 73 Metern, insgesamt hat der Ausleger eine Länge von 82,80 Metern. Die Hubhöhe beträgt 51,2 Meter. Die neuen Brücken sind damit in der Lage, Großcontainerschiffe über 25 Containerreihen an Deck abzufertigen. 09.04.2019

Auf dem North Sea Terminal Bremerhaven (NTB) an der Stromkaje in Bremerhaven sind seit Ende 2018 6 neue Containerbrücken des Herstellers Liebherr im Einsatz. Sie wurden auf dem Betriebsgelände montiert. Die Containerkrane haben eine operative Auslage von 73 Metern, insgesamt hat der Ausleger eine Länge von 82,80 Metern. Die Hubhöhe beträgt 51,2 Meter. Die neuen Brücken sind damit in der Lage, Großcontainerschiffe über 25 Containerreihen an Deck abzufertigen. 09.04.2019

Helmut Seger 22.04.2019, 119 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Einfahrt verpasst! Die AASVIK (IMO 9433389) kam die Weser herunter und wollte in die Geestemündung in Bremerhaven einfahren. Dabei hatte die Schiffsführung offensichtlich die Strömungsverhältnisse unterschätzt. Ob die nördliche Geestemole touchiert wurde oder noch rechtzeitig aufgestoppt werden konnte, ist mir nicht bekannt. Im Schanzkleid am Bug ist zwar eine kleine Delle zu sehen, die kann aber auch von einem früheren Ereignis stammen. Nachfolgende Schiffe mussten ebenfalls aufstoppen. 03.05.2021
Einfahrt verpasst! Die AASVIK (IMO 9433389) kam die Weser herunter und wollte in die Geestemündung in Bremerhaven einfahren. Dabei hatte die Schiffsführung offensichtlich die Strömungsverhältnisse unterschätzt. Ob die nördliche Geestemole touchiert wurde oder noch rechtzeitig aufgestoppt werden konnte, ist mir nicht bekannt. Im Schanzkleid am Bug ist zwar eine kleine Delle zu sehen, die kann aber auch von einem früheren Ereignis stammen. Nachfolgende Schiffe mussten ebenfalls aufstoppen. 03.05.2021
Helmut Seger

Einfahrt verpasst! Kräftige Manöver mit Zurücksetzen und starken Einschlägen waren erforderlich, damit die AASVIK (IMO 9433389) nach der (Beinahe-)Kollision mit der Nordmole doch noch in die Geestemündung in Bremerhaven einfahren konnte. 03.05..2021
Einfahrt verpasst! Kräftige Manöver mit Zurücksetzen und starken Einschlägen waren erforderlich, damit die AASVIK (IMO 9433389) nach der (Beinahe-)Kollision mit der Nordmole doch noch in die Geestemündung in Bremerhaven einfahren konnte. 03.05..2021
Helmut Seger

Die 2011 gebaute AASVIK (IMO 9433389) fährt in die große Kammer der Fischereihafen-Doppelschleuse in Bremerhaven ein. Die AASVIK ist 116,08 m lang und 15, 8 m breit, hat eine GT/BRZ von 4.723 und eine DWT von 7.566 t. Sie fährt unter der Flagge von Gibraltar. Früherer Name: ARKLOW BRIDGE. 03.05.2021
Die 2011 gebaute AASVIK (IMO 9433389) fährt in die große Kammer der Fischereihafen-Doppelschleuse in Bremerhaven ein. Die AASVIK ist 116,08 m lang und 15, 8 m breit, hat eine GT/BRZ von 4.723 und eine DWT von 7.566 t. Sie fährt unter der Flagge von Gibraltar. Früherer Name: ARKLOW BRIDGE. 03.05.2021
Helmut Seger

Der Fregattenneubau für die ägyptische Marine kommt - nachdem er in Bremen zu Wasser gelassen wurde - zu weiteren Ausbauarbeiten nach Bremerhaven zurück. Bei dem 120 m langen Neubau handelt es sich um eine Fregatte vom Typ Meko 200. Sie wird von der Firma Stahlbau Nord - einem Unternehmen der Rönner Gruppe - für Thyssen Krupp Marine Systems zusammengeschweißt. 29.04.2021
Der Fregattenneubau für die ägyptische Marine kommt - nachdem er in Bremen zu Wasser gelassen wurde - zu weiteren Ausbauarbeiten nach Bremerhaven zurück. Bei dem 120 m langen Neubau handelt es sich um eine Fregatte vom Typ Meko 200. Sie wird von der Firma Stahlbau Nord - einem Unternehmen der Rönner Gruppe - für Thyssen Krupp Marine Systems zusammengeschweißt. 29.04.2021
Helmut Seger





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.