schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Bilder von Reinhard Korsch

199 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste Seite  >>
Zu welcher Pflanze gehört denn diese Blüte? Schön gestaltete Schiffsschraube der MS  SPREE  Berlin, 1334 To, 800 PS. Foto: Ende 2017
Zu welcher Pflanze gehört denn diese Blüte? Schön gestaltete Schiffsschraube der MS "SPREE" Berlin, 1334 To, 800 PS. Foto: Ende 2017
Reinhard Korsch

Sonstiges / Galerien / Schiffsdetails

36 1200x675 Px, 18.08.2017

Schön gestaltete Fassade an der Feuerwache Spandau Süd, Berlin-Spandau, Betckestraße. Liegeplatz des Feuerlöschboot II der Berliner Feuerwehr (schemenhaft ganz am linken Bildrand zu erkennen, liegt sehr tief im Wasser). Foto: Ende Juli 2017
Schön gestaltete Fassade an der Feuerwache Spandau Süd, Berlin-Spandau, Betckestraße. Liegeplatz des Feuerlöschboot II der Berliner Feuerwehr (schemenhaft ganz am linken Bildrand zu erkennen, liegt sehr tief im Wasser). Foto: Ende Juli 2017
Reinhard Korsch

TMS  Ara 13 , ENI 053014450. Untere Havel-Wasserstraße im Bereich Berlin-Spandau. Foto: Ende Juli 2017
TMS "Ara 13", ENI 053014450. Untere Havel-Wasserstraße im Bereich Berlin-Spandau. Foto: Ende Juli 2017
Reinhard Korsch

Spezialschiffe / Bunkerboote und -schiffe / A

36 1200x676 Px, 18.08.2017

GMS  MARCEL , ENI 04030900. Untere Havel-Wasserstraße im Bereich Berlin-Spandau. Foto: Ende Juli 2017
GMS "MARCEL", ENI 04030900. Untere Havel-Wasserstraße im Bereich Berlin-Spandau. Foto: Ende Juli 2017
Reinhard Korsch

Binnenschiffe / GMS - Gütermotorschiffe / M

44 1200x676 Px, 18.08.2017

GMS  MOCA , ENI 04016490. Untere Havel-Wasserstraße im Bereich Berlin-Spandau. Foto:Ende Juli 2017
GMS "MOCA", ENI 04016490. Untere Havel-Wasserstraße im Bereich Berlin-Spandau. Foto:Ende Juli 2017
Reinhard Korsch

Binnenschiffe / GMS - Gütermotorschiffe / M

38 1200x676 Px, 18.08.2017

BM-5241, ENI 08340051, auf dem Teltowkanal bei km 4. Das Schiff ist 56,6m lang und 7,5m breit. Der Tiefgang beträgt 1,8m. BM-5241 fährt unter der Flagge von Polen. Foto:17.08.2017
BM-5241, ENI 08340051, auf dem Teltowkanal bei km 4. Das Schiff ist 56,6m lang und 7,5m breit. Der Tiefgang beträgt 1,8m. BM-5241 fährt unter der Flagge von Polen. Foto:17.08.2017
Reinhard Korsch

Binnenschiffe / GMS - Gütermotorschiffe / B

30 1200x676 Px, 18.08.2017

KSS Francis-Pia; Ex SCH 2363; ENI-Nr. 5602410. L = 14,06m, B = 8,18m, Tiefg = 1,20m. Das Schiff wurde 1966 auf der VEB Rosslauer Schiffswerft gebaut. Der Motor vom Typ 6 KVD 14,5 mit einer Leistung von 2x102 PS bei 1500 U/min wurde im Dieselmotorenwerk Schönebeck gebaut. Die Francis-Pia liegt hier am Neubau der Berliner Freybrücke an der UHW (Untere-Havel Wasserstraße). Foto:08.12.2016
KSS Francis-Pia; Ex SCH 2363; ENI-Nr. 5602410. L = 14,06m, B = 8,18m, Tiefg = 1,20m. Das Schiff wurde 1966 auf der VEB Rosslauer Schiffswerft gebaut. Der Motor vom Typ 6 KVD 14,5 mit einer Leistung von 2x102 PS bei 1500 U/min wurde im Dieselmotorenwerk Schönebeck gebaut. Die Francis-Pia liegt hier am Neubau der Berliner Freybrücke an der UHW (Untere-Havel Wasserstraße). Foto:08.12.2016
Reinhard Korsch

Die beiden Fahrwassertonnen, Föhrer Ley 34 und Amrum Mole 26, sind nur Dekoration in diesem Bild. (Bildmontage). Im Bildhintergrund der Strand von Dagebüll bei ablaufenden Wasser. Probleme bereiten in diesem tideabhängigen  Fahrwasser der W.D.R. (Wyker Dampfschiffs-Reederei) immer wieder Schlickbildungen. Zur Fahrwasserpflege werden dann Spezialschiffe eingesetzt die die Untiefen beseitigen und immer  die Handbreit Wasser unter dem Kiel  garantieren. Konventionell wird die Verschlickung mit einem Saug/Hopperbagger abgetragen. Ein zweites Verfahren ist die Wasserinjektion. Dabei wird der Schlick mit einem Wasserstrahl dicht über dem Meerboden verflüssigt. Die Arbeiten werden bei Hochwasser ausgeführt. Dabei nimmt automatisch das abfließende Ebbewasser den Schlick mit der Strömung aus dem Fahrwasser oder dem gefährdeten Hafenbecken. Foto: Spätsommer 2014
Die beiden Fahrwassertonnen, Föhrer Ley 34 und Amrum Mole 26, sind nur Dekoration in diesem Bild. (Bildmontage). Im Bildhintergrund der Strand von Dagebüll bei ablaufenden Wasser. Probleme bereiten in diesem tideabhängigen Fahrwasser der W.D.R. (Wyker Dampfschiffs-Reederei) immer wieder Schlickbildungen. Zur Fahrwasserpflege werden dann Spezialschiffe eingesetzt die die Untiefen beseitigen und immer "die Handbreit Wasser unter dem Kiel" garantieren. Konventionell wird die Verschlickung mit einem Saug/Hopperbagger abgetragen. Ein zweites Verfahren ist die Wasserinjektion. Dabei wird der Schlick mit einem Wasserstrahl dicht über dem Meerboden verflüssigt. Die Arbeiten werden bei Hochwasser ausgeführt. Dabei nimmt automatisch das abfließende Ebbewasser den Schlick mit der Strömung aus dem Fahrwasser oder dem gefährdeten Hafenbecken. Foto: Spätsommer 2014
Reinhard Korsch

Meere, Seegebiete / Deutschland / Nordsee

93 1200x675 Px, 03.10.2016

M/S SCHLESWIG HOLSTEIN. Baujahr 2011 durch die Neptun Gruppe - ein Unternehmen der Meyer Neptun Gruppe, zu der auch die für ihre Kreuzfahrtschiffsneubauten weltweit bekannte Papenburger Meyer Werft gehört. Eine dritte Doppelendfähre (Name noch nicht bekannt) wird im Frühjahr 2018 den Fährpark der W.D.R. (Wyker Dampfschiffs-Reederei) verstärken. Diese dritte Fähre wird die gleichen Abmessungen wie die  Schleswig Holstein  haben (L=75,88m und B=16,40m). Das Fahrzeugdeck wird aber etwas anders geschnitten. Der Neubau erhält dann vier Spuren für Lkw. Abfahrten frühmorgens von Dagebüll zu den Inseln können dann besser koordiniert werden. Für Pkw stehen 350 Spurmeter und für Lkw 280 Spurmeter zur Verfügung. Das ist ein Zuwachs von 50% bzw. 80% gegenüber der dann in den  Ruhestand  bei der W.D.R. tretenden M/S RUNGHOLT. Foto:Sommer 2014
M/S SCHLESWIG HOLSTEIN. Baujahr 2011 durch die Neptun Gruppe - ein Unternehmen der Meyer Neptun Gruppe, zu der auch die für ihre Kreuzfahrtschiffsneubauten weltweit bekannte Papenburger Meyer Werft gehört. Eine dritte Doppelendfähre (Name noch nicht bekannt) wird im Frühjahr 2018 den Fährpark der W.D.R. (Wyker Dampfschiffs-Reederei) verstärken. Diese dritte Fähre wird die gleichen Abmessungen wie die "Schleswig Holstein" haben (L=75,88m und B=16,40m). Das Fahrzeugdeck wird aber etwas anders geschnitten. Der Neubau erhält dann vier Spuren für Lkw. Abfahrten frühmorgens von Dagebüll zu den Inseln können dann besser koordiniert werden. Für Pkw stehen 350 Spurmeter und für Lkw 280 Spurmeter zur Verfügung. Das ist ein Zuwachs von 50% bzw. 80% gegenüber der dann in den "Ruhestand" bei der W.D.R. tretenden M/S RUNGHOLT. Foto:Sommer 2014
Reinhard Korsch

MS ADLER EXPRESS (IMO_Nr.9073098). Der Antrieb dieses Schiffes erfolgt nicht durch Propeller sondern durch Wasserstrahlantrieb. Vmax 33kn / 61km/h. Die Geschwindigkeit wird aber durch Umweltvorschriften im Nordfriesischen Wattenmeer auf 24kn gedrosselt. Das Schiff verkehrt als Fahrgastschiff im Wattenmeer zwischen Nordstrand, Hooge, Amrum und Sylt. Foto:Sommer 2014
MS ADLER EXPRESS (IMO_Nr.9073098). Der Antrieb dieses Schiffes erfolgt nicht durch Propeller sondern durch Wasserstrahlantrieb. Vmax 33kn / 61km/h. Die Geschwindigkeit wird aber durch Umweltvorschriften im Nordfriesischen Wattenmeer auf 24kn gedrosselt. Das Schiff verkehrt als Fahrgastschiff im Wattenmeer zwischen Nordstrand, Hooge, Amrum und Sylt. Foto:Sommer 2014
Reinhard Korsch

MS RUNGHOLT. Eine Fähre der Wyker Dampfschiffs-Reederei. Baujahr 1992. Die MS Rungholt wird im Frühjahr 2018 durch eine dritte Doppelendfähre ersetzt. Eventuell sieht man die Fähre dann, wie andere Vorgängerschiffe der WDR, in Indien oder Thailand. Foto:Sommer 2014
MS RUNGHOLT. Eine Fähre der Wyker Dampfschiffs-Reederei. Baujahr 1992. Die MS Rungholt wird im Frühjahr 2018 durch eine dritte Doppelendfähre ersetzt. Eventuell sieht man die Fähre dann, wie andere Vorgängerschiffe der WDR, in Indien oder Thailand. Foto:Sommer 2014
Reinhard Korsch

MS ADLER IV. Baujahr 1977. Das Schiff führt Tagesausflüge im Nordfriesischen Wattenmeer zwischen Sylt - Amrum und Föhr durch. Foto: Sommer 2014
MS ADLER IV. Baujahr 1977. Das Schiff führt Tagesausflüge im Nordfriesischen Wattenmeer zwischen Sylt - Amrum und Föhr durch. Foto: Sommer 2014
Reinhard Korsch

GMS Goldberg (ENI 04031090) auf der Havel (UHW - Untere-Havel-Wasserstraße) als Bergfahrer. Foto:28.09.2016
GMS Goldberg (ENI 04031090) auf der Havel (UHW - Untere-Havel-Wasserstraße) als Bergfahrer. Foto:28.09.2016
Reinhard Korsch

KüMo JONAS von Friedrichstadt (Traditionssegler). (IMO 7939688). Gebaut 1911 im friesischen Waterhuizen als See-Ewer, Plattbodenschiff. Baustoff: Stahl genietet. L=23m; L über alles=31m; B=5,60m. Segelfläche=300qm; Hauptmaschine=180PS. Besatzung:2 - 3 Personen. Mitsegler: 22Personen auf Reisen und bis zu 35 Personen auf Tagesfahrten. Im Foto kreuzt die JONAS im Wattenmeer vor der Insel Föhr. Foto:Sommer 2015
KüMo JONAS von Friedrichstadt (Traditionssegler). (IMO 7939688). Gebaut 1911 im friesischen Waterhuizen als See-Ewer, Plattbodenschiff. Baustoff: Stahl genietet. L=23m; L über alles=31m; B=5,60m. Segelfläche=300qm; Hauptmaschine=180PS. Besatzung:2 - 3 Personen. Mitsegler: 22Personen auf Reisen und bis zu 35 Personen auf Tagesfahrten. Im Foto kreuzt die JONAS im Wattenmeer vor der Insel Föhr. Foto:Sommer 2015
Reinhard Korsch

Die Schleuse Berlin-Spandau in der Havel-Wasserstraße. Blick von der Juliusturmbrücke auf das Betriebsgebäude und die gerade geschlossene Schleusenkammer. Diese ist 115m lang. Rechts von der Schleusenkammer die 155m lange Bootsschleppe. Hier können leichte Sportboote die Schleuse passieren ohne geschleust zu werden. Die Boote werden dann getragen oder mit Hilfe von zwei Rollwagen bewegt. Foto: 03.04.2016
Die Schleuse Berlin-Spandau in der Havel-Wasserstraße. Blick von der Juliusturmbrücke auf das Betriebsgebäude und die gerade geschlossene Schleusenkammer. Diese ist 115m lang. Rechts von der Schleusenkammer die 155m lange Bootsschleppe. Hier können leichte Sportboote die Schleuse passieren ohne geschleust zu werden. Die Boote werden dann getragen oder mit Hilfe von zwei Rollwagen bewegt. Foto: 03.04.2016
Reinhard Korsch

Einfahrt eines Hausbootes in die Schleuse Berlin-Spandau. Die Schleuse verfügt über eine Kammer mit einer Nutzlänge von 115m. Am Bildrand rechts ein Hinweisschild für Sportboot welches auf die 155m lange Bootsschleppe verweist. Hier können kleinere Boote getragen werden oder mit Hilfe von zwei Rollwagen die Schleuse passieren. Foto: 03.04.2016
Einfahrt eines Hausbootes in die Schleuse Berlin-Spandau. Die Schleuse verfügt über eine Kammer mit einer Nutzlänge von 115m. Am Bildrand rechts ein Hinweisschild für Sportboot welches auf die 155m lange Bootsschleppe verweist. Hier können kleinere Boote getragen werden oder mit Hilfe von zwei Rollwagen die Schleuse passieren. Foto: 03.04.2016
Reinhard Korsch

Ein Seenotfall. Das Hausboot hatte die Schraube verloren und musste per Hand (Seil, Enterhaken) aus der Schleusenkammer der Schleuse Berlin-Spandau gezogen werden. Ein Mitglied der Besatzung betätigt sich hier im Bild als menschliche  Treidellok . Foto: 03.04.2016
Ein Seenotfall. Das Hausboot hatte die Schraube verloren und musste per Hand (Seil, Enterhaken) aus der Schleusenkammer der Schleuse Berlin-Spandau gezogen werden. Ein Mitglied der Besatzung betätigt sich hier im Bild als menschliche "Treidellok". Foto: 03.04.2016
Reinhard Korsch

Schubboot NAWA S3 (ENI 08351029), Heimathafen Wroclaw (PL), mit zwei Leichtern (NAW SL20 und NAW SL19) auf der Unteren Havel-Wasserstraße kurz vor der Schleuse Berlin-Spandau. Die Eisenbahnbrücke im Hintergrund bedient den Bahnhof Spandau. Im Hintergrund, verdeckt, die Dischinger Brücke. Namensgeber war hier Franz Dischinger, ein genialer deutscher Bauingenieur. Sein Spezialgebiet waren Bauten aus Beton in jeder nur denkbaren Form. Foto: 03.04.2016
Schubboot NAWA S3 (ENI 08351029), Heimathafen Wroclaw (PL), mit zwei Leichtern (NAW SL20 und NAW SL19) auf der Unteren Havel-Wasserstraße kurz vor der Schleuse Berlin-Spandau. Die Eisenbahnbrücke im Hintergrund bedient den Bahnhof Spandau. Im Hintergrund, verdeckt, die Dischinger Brücke. Namensgeber war hier Franz Dischinger, ein genialer deutscher Bauingenieur. Sein Spezialgebiet waren Bauten aus Beton in jeder nur denkbaren Form. Foto: 03.04.2016
Reinhard Korsch

Binnenschiffe / Schubboote und -verbände / N

127 1200x676 Px, 04.04.2016

GMS MARTHA. Berlin/D. ENI 04007590. Ex:Svenya; Rezent. L:80m, B:8,20m, Tg:2,56m. Ton:1103t. Motor:750PS von Deutz. Baujahr 1957. Foto:Berin-Spandau, Südhafen. 29.12.2015
GMS MARTHA. Berlin/D. ENI 04007590. Ex:Svenya; Rezent. L:80m, B:8,20m, Tg:2,56m. Ton:1103t. Motor:750PS von Deutz. Baujahr 1957. Foto:Berin-Spandau, Südhafen. 29.12.2015
Reinhard Korsch

Binnenschiffe / GMS - Gütermotorschiffe / M

196 1200x690 Px, 02.01.2016

GMS SOBIESKI. Stephnica/PL. ENI 02300232. Ex:NEBO; ADMA; CORNELIS ROBERT; ISOLA. L:67m, B:8,20m, Tg:2,37m, Ton:855t. Motor:Volvo Penta mit 510PS. Bogstrahl:250PS von DAF. Baujahr 1926. Foto:Berin-Spandau, Südhafen. 29.12.2015
GMS SOBIESKI. Stephnica/PL. ENI 02300232. Ex:NEBO; ADMA; CORNELIS ROBERT; ISOLA. L:67m, B:8,20m, Tg:2,37m, Ton:855t. Motor:Volvo Penta mit 510PS. Bogstrahl:250PS von DAF. Baujahr 1926. Foto:Berin-Spandau, Südhafen. 29.12.2015
Reinhard Korsch

Binnenschiffe / GMS - Gütermotorschiffe / S

195 1200x629 Px, 02.01.2016

GMS TIFFANY; Berlin/D. ENI 04001950. EX:WTAG 143; Hermann Wenzel; Maria-Marlene. L:80m, B:9m, Tg:2,50m, Ton:1144t. Motor:MAN 800PS. Bauj.1942. Foto:Berin-Spandau, Südhafen. 29.12.2015
GMS TIFFANY; Berlin/D. ENI 04001950. EX:WTAG 143; Hermann Wenzel; Maria-Marlene. L:80m, B:9m, Tg:2,50m, Ton:1144t. Motor:MAN 800PS. Bauj.1942. Foto:Berin-Spandau, Südhafen. 29.12.2015
Reinhard Korsch

Binnenschiffe / GMS - Gütermotorschiffe / T

172 1200x678 Px, 02.01.2016

Nördlich und südlich der im Berliner Stadtbezirk Spandau, OT Wilhelmstadt, gelegenen Schulenburgbrücke, entstand auf einem 160.000 Quadratmeter großen Gelände in den Jahren 1906 bis 1911 der Spandauer Südhafen. Das Gelände wird heute von der BEHALA (Berliner Hafen-und Lagerhausgesellschaft) bewirtschaftet. Blick von der Schulenburgbrücke auf den nördlichen Teil des Hafens an der Havel. Foto:29.12.2015
Nördlich und südlich der im Berliner Stadtbezirk Spandau, OT Wilhelmstadt, gelegenen Schulenburgbrücke, entstand auf einem 160.000 Quadratmeter großen Gelände in den Jahren 1906 bis 1911 der Spandauer Südhafen. Das Gelände wird heute von der BEHALA (Berliner Hafen-und Lagerhausgesellschaft) bewirtschaftet. Blick von der Schulenburgbrücke auf den nördlichen Teil des Hafens an der Havel. Foto:29.12.2015
Reinhard Korsch

Binnenhäfen / Deutschland / Berlin

152 1200x468 Px, 02.01.2016

MS TEMPELHOF. L=29,54m; B=4,87m; 200 Personen. Baujahr 1927. Euro-Nr.05600380. Foto:Untere Havelwasserstraße, Stromaufwärts, Sommer 2015
MS TEMPELHOF. L=29,54m; B=4,87m; 200 Personen. Baujahr 1927. Euro-Nr.05600380. Foto:Untere Havelwasserstraße, Stromaufwärts, Sommer 2015
Reinhard Korsch

GMS Michael B. (Euro-Nr.04031030). L=67,0m; B=8,20m; Tiefgang=2,35m: Baujahr 1962. Werft:Schiffswerft Boizenburg. Motor:420PS des Herstellers SKL Magdeburg. Foto:25.06.2015
GMS Michael B. (Euro-Nr.04031030). L=67,0m; B=8,20m; Tiefgang=2,35m: Baujahr 1962. Werft:Schiffswerft Boizenburg. Motor:420PS des Herstellers SKL Magdeburg. Foto:25.06.2015
Reinhard Korsch

1 2 3 4 5 6 7 8 9 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.