schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Galerie Erste

504 Bilder
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>
Eine Gondel auf dem Canale Grande in Venezia. (15.04.2004)
Eine Gondel auf dem Canale Grande in Venezia. (15.04.2004)
Herbert Graf

Vertäute Gondeln a an der Piazza San Marco in Venedig. Es ist noch nicht Saison am 15.04.2004
Vertäute Gondeln a an der Piazza San Marco in Venedig. Es ist noch nicht Saison am 15.04.2004
Herbert Graf

Auch das ist eine Fähre. Weil Zeit und Strecke über den Canale Grande in Venedig zu kurz sind, werden die Passagiere stehend übergesetzt. (15.04.2004)
Auch das ist eine Fähre. Weil Zeit und Strecke über den Canale Grande in Venedig zu kurz sind, werden die Passagiere stehend übergesetzt. (15.04.2004)
Herbert Graf

Die WESTENSEE ist ein Katamaran zur Ölbekämpfung und untersteht dem deutschen Havariekommando. Sie hat keinen eigenen Antrieb sondern wird von einem Schiff durch das auf der Wasseroberfläche schwimmende Öl geschoben. Bis zu einer Wellenhöhe von 1,50 m ist ein Einsatz möglich. Aufnahmedatum und -ort: 14.04.2007 in Bremerhaven. Bitte auch groß im Satellitenmodus betrachten.
Die WESTENSEE ist ein Katamaran zur Ölbekämpfung und untersteht dem deutschen Havariekommando. Sie hat keinen eigenen Antrieb sondern wird von einem Schiff durch das auf der Wasseroberfläche schwimmende Öl geschoben. Bis zu einer Wellenhöhe von 1,50 m ist ein Einsatz möglich. Aufnahmedatum und -ort: 14.04.2007 in Bremerhaven. Bitte auch groß im Satellitenmodus betrachten.
Helmut Seger

Zhou Zhuang 2006
Bei Touristen und Ausflüglern sind diese kleinen Boote sehr beliebt. Zhou Zhuang bei Shanghai, März 2006
Bei Touristen und Ausflüglern sind diese kleinen Boote sehr beliebt. Zhou Zhuang bei Shanghai, März 2006
Thomas Wendt

Venedische Verhältnisse nahe Shanghai. Ausflugsort Zhou Zhuang. März 2006
Venedische Verhältnisse nahe Shanghai. Ausflugsort Zhou Zhuang. März 2006
Thomas Wendt

Der Schlepper HANS schleppt Ponton P2 mit - vermutlich - Teilen für Windenergieanlagen am 05.08.2007 Weser abwärts. HANS wurde 1998 gebaut, ist 19,5 m lang, 6 m breit und hat eine GT/BRZ von 120. Die beiden Motoren leisten 1074 kw. HANS gehört der Fa. Hans Schramm in Brunsbüttel.
Der Schlepper HANS schleppt Ponton P2 mit - vermutlich - Teilen für Windenergieanlagen am 05.08.2007 Weser abwärts. HANS wurde 1998 gebaut, ist 19,5 m lang, 6 m breit und hat eine GT/BRZ von 120. Die beiden Motoren leisten 1074 kw. HANS gehört der Fa. Hans Schramm in Brunsbüttel.
Helmut Seger

Die Pontons der Gierfähre Räbel. Durch die Änderung der Ausrichtung der Fähre zur Strömung wird die Fähre über den Fluss gezogen. Aufnahmedatum: 24.09.2007
Die Pontons der Gierfähre Räbel. Durch die Änderung der Ausrichtung der Fähre zur Strömung wird die Fähre über den Fluss gezogen. Aufnahmedatum: 24.09.2007
Helmut Seger

Mit der Gierfähre Räbel kann man die Elbe zwischen Havelberg und Werben überqueren. Eine Gierfähre nutzt die Wasserströmung für die Überquerung des Flusses. Die Fähre Räbel kann bei Hochwasser allerdings auch mit Motorkraft betrieben werden. Aufnahmedatum: 24.09.2007
Mit der Gierfähre Räbel kann man die Elbe zwischen Havelberg und Werben überqueren. Eine Gierfähre nutzt die Wasserströmung für die Überquerung des Flusses. Die Fähre Räbel kann bei Hochwasser allerdings auch mit Motorkraft betrieben werden. Aufnahmedatum: 24.09.2007
Helmut Seger

TAUCHER O. WULF 3 (IMO 5419244) schleppt am 03.06.2007 den Ponton T.O.W. II Weser aufwärts.
TAUCHER O. WULF 3 (IMO 5419244) schleppt am 03.06.2007 den Ponton T.O.W. II Weser aufwärts.
Helmut Seger

Elbe-Schleppkahn  Waltraut , Baujahr 1913 / Ort: Historisches Terminal im Alberthafen, Dresden-Friedrichstadt am 18.03.2005
Elbe-Schleppkahn "Waltraut", Baujahr 1913 / Ort: Historisches Terminal im Alberthafen, Dresden-Friedrichstadt am 18.03.2005
Thomas Albert

Elbe-Schleppkahn  Waltraut , Baujahr 1913 / Ort: Historisches Terminal im Alberthafen, Dresden-Friedrichstadt am 18.03.2005
Elbe-Schleppkahn "Waltraut", Baujahr 1913 / Ort: Historisches Terminal im Alberthafen, Dresden-Friedrichstadt am 18.03.2005
Thomas Albert

Der Schleppkahn  Emma  mit Heimathafen Lauterbach liegt am 15.08.2005 beim Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. Das Schiff führt eine dreimastige Sprietsegeltakelage und ist somit schon fast ein Segelschiff. Schleppkähne auf Flüssen führten in der Regel nur ein Sprietsegel, da sie die Masten wegen den Brücken häufig legen mussten. Solch eine dreimastige Besegelung gab es nur bei Schleppkähnen die in Küstengewässern im Einsatz waren.
Der Schleppkahn "Emma" mit Heimathafen Lauterbach liegt am 15.08.2005 beim Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. Das Schiff führt eine dreimastige Sprietsegeltakelage und ist somit schon fast ein Segelschiff. Schleppkähne auf Flüssen führten in der Regel nur ein Sprietsegel, da sie die Masten wegen den Brücken häufig legen mussten. Solch eine dreimastige Besegelung gab es nur bei Schleppkähnen die in Küstengewässern im Einsatz waren.
Thomas Albert

Der Schleppkahn  Emma  mit Heimathafen Lauterbach liegt am 15.08.2005 beim Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. Das Schiff führt eine dreimastige Sprietsegeltakelage und ist somit schon fast ein Segelschiff. Schleppkähne auf Flüssen führten in der Regel nur ein Sprietsegel, da sie die Masten wegen den Brücken häufig legen mussten. Solch eine dreimastige Besegelung gab es nur bei Schleppkähnen die in Küstengewässern im Einsatz waren. Interessant ist noch, dass das Schiff an Heck ein Stoßboot führt. Hier leider vom Ruderblatt verdeckt. Dabei handelt es sich um eine Art großes Beiboot mit einen eingebauten Motor. Dieses schob den Schleppkahn so ähnlich wie ein Schubboot vor sich her. Der Motor wurde von Schleppkahn aus bedient und gesteuert wurde nach wie vor mit dem Helmholzruder des Schleppkahns. Das ganze war eine Alternative zum Umbau in ein Motorschiff. Allerdings war diese Antriebstechnik in der Regel nur für Gewässer ohne bzw. mit geringer Strömung geeignet.
Der Schleppkahn "Emma" mit Heimathafen Lauterbach liegt am 15.08.2005 beim Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. Das Schiff führt eine dreimastige Sprietsegeltakelage und ist somit schon fast ein Segelschiff. Schleppkähne auf Flüssen führten in der Regel nur ein Sprietsegel, da sie die Masten wegen den Brücken häufig legen mussten. Solch eine dreimastige Besegelung gab es nur bei Schleppkähnen die in Küstengewässern im Einsatz waren. Interessant ist noch, dass das Schiff an Heck ein Stoßboot führt. Hier leider vom Ruderblatt verdeckt. Dabei handelt es sich um eine Art großes Beiboot mit einen eingebauten Motor. Dieses schob den Schleppkahn so ähnlich wie ein Schubboot vor sich her. Der Motor wurde von Schleppkahn aus bedient und gesteuert wurde nach wie vor mit dem Helmholzruder des Schleppkahns. Das ganze war eine Alternative zum Umbau in ein Motorschiff. Allerdings war diese Antriebstechnik in der Regel nur für Gewässer ohne bzw. mit geringer Strömung geeignet.
Thomas Albert

Schleppkahn  Hermes  aus Tschechien am 17.08.2005, Ort: Coswig (Sachsen), Elbe Km 72, zu Tal im Schlepp von MS  Poseidon .Reederei: CSPL / Länge: 77,45 m / Breite: 9,09 m / Tragfähigkeit: 509 Tonnen /  Eichnummer: L Dc 743
Schleppkahn "Hermes" aus Tschechien am 17.08.2005, Ort: Coswig (Sachsen), Elbe Km 72, zu Tal im Schlepp von MS "Poseidon".Reederei: CSPL / Länge: 77,45 m / Breite: 9,09 m / Tragfähigkeit: 509 Tonnen / Eichnummer: L Dc 743
Thomas Albert

Schleppkahn  Hermes  aus Tschechien am 17.08.2005, Ort: Coswig (Sachsen), Elbe Km 72, zu Tal im Schlepp von MS  Poseidon .Reederei: CSPL / Länge: 77,45 m / Breite: 9,09 m / Tragfähigkeit: 509 Tonnen /  Eichnummer: L Dc 743
Schleppkahn "Hermes" aus Tschechien am 17.08.2005, Ort: Coswig (Sachsen), Elbe Km 72, zu Tal im Schlepp von MS "Poseidon".Reederei: CSPL / Länge: 77,45 m / Breite: 9,09 m / Tragfähigkeit: 509 Tonnen / Eichnummer: L Dc 743
Thomas Albert

Ein tschechischer Schleppverband der Reederei EVD bestehend aus dem Motorschiff  Lucky 2  und Schleppkähnen  Petra-2  sowie  Petra-4  am 16.03.2005 zu Berg in Coswig-Kötitz, Elbe-Kilometer 73.
Ein tschechischer Schleppverband der Reederei EVD bestehend aus dem Motorschiff "Lucky 2" und Schleppkähnen "Petra-2" sowie "Petra-4" am 16.03.2005 zu Berg in Coswig-Kötitz, Elbe-Kilometer 73.
Thomas Albert

Autofähre über die Elbe bei Pillnitz, um 1988
Autofähre über die Elbe bei Pillnitz, um 1988
ERHARD BEYER

Autofähre bei Pillnitz über die Elbe, um 1988
Autofähre bei Pillnitz über die Elbe, um 1988
ERHARD BEYER

 Die rote Schaluppe  - Bugansicht mit Galionsfigur. Auch wenn es kein Segelschiff ist habe ich dieses Foto mit bei der Endkategorie Galionsfiguren einsortiert. Da man Galionsfiguren fast nur noch bei Segelschiffen antrifft wäre es sicher nicht Sinnvoll, entsprechende Kategorien bei anderen Schiffstypen einzurichten.
"Die rote Schaluppe" - Bugansicht mit Galionsfigur. Auch wenn es kein Segelschiff ist habe ich dieses Foto mit bei der Endkategorie Galionsfiguren einsortiert. Da man Galionsfiguren fast nur noch bei Segelschiffen antrifft wäre es sicher nicht Sinnvoll, entsprechende Kategorien bei anderen Schiffstypen einzurichten.
Thomas Albert

 Die rote Schaluppe  - das Achterschiff mit dem Salon für die feinen Herrschaften.
"Die rote Schaluppe" - das Achterschiff mit dem Salon für die feinen Herrschaften.
Thomas Albert

 Die rote Schaluppe  war eine königliche Prunkgondel und diente den sächsischen Hofstaat zu Fahrten von und nach dem außerhalb gelegenen Schloss Pillnitz. 1790 baute der Schiffsbaumeister J.C.Pätzold eine grüne und eine rote Schaluppe. Bei der Restaurierung 1954 wurden auch Teile der grünen Schaluppe verwendet. Das Boot liegt im Pillnitzer Schlosspark an Land. Datum: 05.03.2006
"Die rote Schaluppe" war eine königliche Prunkgondel und diente den sächsischen Hofstaat zu Fahrten von und nach dem außerhalb gelegenen Schloss Pillnitz. 1790 baute der Schiffsbaumeister J.C.Pätzold eine grüne und eine rote Schaluppe. Bei der Restaurierung 1954 wurden auch Teile der grünen Schaluppe verwendet. Das Boot liegt im Pillnitzer Schlosspark an Land. Datum: 05.03.2006
Thomas Albert

 Elbfloßfahrt 2005  - Zimmerleute habe in Sachsen die Tradition der Flößerei wieder belebt. Hier unterhalb der Brücke Niederwartha, Elbe-Km 69, 15.05.2005
"Elbfloßfahrt 2005" - Zimmerleute habe in Sachsen die Tradition der Flößerei wieder belebt. Hier unterhalb der Brücke Niederwartha, Elbe-Km 69, 15.05.2005
Thomas Albert

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.