schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Am 19.11.1999 ist das tschechische Motorschiff "MN 7305" aus Děčín (Eich-Nummer LDc 474 CS, 634 Tonnen, 69,70 m x 8,89 m) in Dresden havariert.

(ID 4580)
MS  Lucky 1  hat die Havarie an der Gauernitzer Insel scheinbar gut überstanden, fährt es doch kurze Zeit nach der Bergung bereits weiter talwärts.
Diese zwei Fotos als Ergänzung zum Bild von Alexander Bilz.



Am 19.11.1999 ist das tschechische Motorschiff  MN 7305  aus Děčín (Eich-Nummer LDc 474 CS, 634 Tonnen, 69,70 m x 8,89 m) in Dresden havariert. Bei der Bergfahrt durch die Marienbrücken ist das Schiff aus dem Ruder gelaufen und hat sich quer vor die Brücke gelegt. Da der Wasserstand der Elbe zu dem Zeitpunkt sehr niedrig war, lag es allerdings nicht direkt vor den Brückenpfeilern, sondern auf Untiefen oberhalb der Brücke. Durch die Schubschiffe  TR 32  und  TR 21 , unterstützt vom Vorspann-Schlepper  M 7 , konnte das Schiff noch am gleichen Tag freigeschleppt werden. Am Schiff entstand kein wesentlicher Schaden,  Lackkratzer  am Schiffsboden gibt es auf der flachen Elbe ohnehin sehr häufig. Scann vom Kleinbild-Negativ

Am 19.11.1999 ist das tschechische Motorschiff "MN 7305" aus Děčín (Eich-Nummer LDc 474 CS, 634 Tonnen, 69,70 m x 8,89 m) in Dresden havariert. Bei der Bergfahrt durch die Marienbrücken ist das Schiff aus dem Ruder gelaufen und hat sich quer vor die Brücke gelegt. Da der Wasserstand der Elbe zu dem Zeitpunkt sehr niedrig war, lag es allerdings nicht direkt vor den Brückenpfeilern, sondern auf Untiefen oberhalb der Brücke. Durch die Schubschiffe "TR 32" und "TR 21", unterstützt vom Vorspann-Schlepper "M 7", konnte das Schiff noch am gleichen Tag freigeschleppt werden. Am Schiff entstand kein wesentlicher Schaden, "Lackkratzer" am Schiffsboden gibt es auf der flachen Elbe ohnehin sehr häufig. Scann vom Kleinbild-Negativ

Thomas Albert http://binnenfahrgastschiffe.startbilder.de/ 11.03.2008, 2267 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Die BAD SCHANDAU transportiert den Anleger Brücke 2 elbauf (wahrscheinlich zur Werft in Laubegast); vor Dresden-Wachwitz., 27.11.2017
Die BAD SCHANDAU transportiert den Anleger Brücke 2 elbauf (wahrscheinlich zur Werft in Laubegast); vor Dresden-Wachwitz., 27.11.2017
Volkmar Döring

Nachschuss auf den seltenen Transport des Anlegers Brücke 2 vom Fahrgastschiff BAD SCHANDAU; vor Dresden-Wachwitz, 27.11.2017
Nachschuss auf den seltenen Transport des Anlegers Brücke 2 vom Fahrgastschiff BAD SCHANDAU; vor Dresden-Wachwitz, 27.11.2017
Volkmar Döring

Hamburg am 29.10.2017: Fahrt mit einem HADAG-Fährschiff vorbei an der Fahrwassertonne 134 vor Övelgönne mit Blick auf das Ufer mit dem umspülten „Alten Schweden“ und dem hoch am Ufer stehenden Wasser bei der Sturmflut /
Hamburg am 29.10.2017: Fahrt mit einem HADAG-Fährschiff vorbei an der Fahrwassertonne 134 vor Övelgönne mit Blick auf das Ufer mit dem umspülten „Alten Schweden“ und dem hoch am Ufer stehenden Wasser bei der Sturmflut /
Harald Schmidt

Flüsse und Seen / Europa / Elbe

30 1200x675 Px, 27.11.2017

HF 231 LANDRATH KÜSTER am 15.9.2017, Hamburg, Elbe aus dem Köhlfleet kommend  /
Ex-Namen ab 1970:Freddy Quinn, Phönix, Deutsche Marine-Jugend e.V  /
Hochseekutter, Ketsch / BRZ 41 / Lüa 22 m, B 6,1 m, Tg 2,05 m /Segelfläche: 211 m² / 1 Diesel, Volvo, 110 kW (150 PS) / gebaut 1889 bei Sietas, Cranz-Neuenfelde / bis 1970 Fischereifahrzeug  / 1991-1996 Restaurierung durch Altonaer Jugendarbeit e.V  / Eigner seit 2002: Stiftung Hamburg Maritim, Heimathafen: Finkenwerder, Betreiber: Verein Freunde des Hochseekutters Landrath Küster
HF 231 LANDRATH KÜSTER am 15.9.2017, Hamburg, Elbe aus dem Köhlfleet kommend / Ex-Namen ab 1970:Freddy Quinn, Phönix, Deutsche Marine-Jugend e.V / Hochseekutter, Ketsch / BRZ 41 / Lüa 22 m, B 6,1 m, Tg 2,05 m /Segelfläche: 211 m² / 1 Diesel, Volvo, 110 kW (150 PS) / gebaut 1889 bei Sietas, Cranz-Neuenfelde / bis 1970 Fischereifahrzeug / 1991-1996 Restaurierung durch Altonaer Jugendarbeit e.V / Eigner seit 2002: Stiftung Hamburg Maritim, Heimathafen: Finkenwerder, Betreiber: Verein Freunde des Hochseekutters Landrath Küster
Harald Schmidt





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.