schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

STATSRAAD LEHMKUHL im Mai 1988 (Hafengeburtstag), Detailaufnahme Rigg, Hamburg, Elbe, Überseebrücke (scan vom Foto) / Bark / BRT 1.701 / Lüa 98 m, B 12,6 m, Tg 5,2 m /

(ID 44661)



STATSRAAD LEHMKUHL im Mai 1988 (Hafengeburtstag), Detailaufnahme Rigg, Hamburg, Elbe, Überseebrücke (scan vom Foto)  / 
Bark / BRT 1.701 / Lüa 98 m, B 12,6 m, Tg 5,2 m / Segelfläche 2.026 m², max. 17 kn, Hilfsdiesel, 827 kW (1.125 PS), 11 kn  / gebaut 1914 bei Tecklenborg, Geestemünde als Segelschulschiff GROßHERZOG FRIEDRICH AUGUST für den Deutschen Schulschiff-Verein, Heimathafen Oldenburg (Oldenburg)  / 1919 Reparation an England / 1923 verkauft,  STATSRAAD LEHMKUHL , Bergener Schulschiffstiftung / 1943 WESTWÄRTS, Deutschland, Depotschiff  / 1946 an Eigner zurück / 1966 aufgelegt /  1967 an Hilmar Reksten , Norwegen / 1972 aufelegt / 1978 durch Stiftung Segelschiff Stadsraad Lehmkuhl übernommen, 2016 in Fahrt /

STATSRAAD LEHMKUHL im Mai 1988 (Hafengeburtstag), Detailaufnahme Rigg, Hamburg, Elbe, Überseebrücke (scan vom Foto) /
Bark / BRT 1.701 / Lüa 98 m, B 12,6 m, Tg 5,2 m / Segelfläche 2.026 m², max. 17 kn, Hilfsdiesel, 827 kW (1.125 PS), 11 kn / gebaut 1914 bei Tecklenborg, Geestemünde als Segelschulschiff GROßHERZOG FRIEDRICH AUGUST für den Deutschen Schulschiff-Verein, Heimathafen Oldenburg (Oldenburg) / 1919 Reparation an England / 1923 verkauft, STATSRAAD LEHMKUHL , Bergener Schulschiffstiftung / 1943 WESTWÄRTS, Deutschland, Depotschiff / 1946 an Eigner zurück / 1966 aufgelegt / 1967 an Hilmar Reksten , Norwegen / 1972 aufelegt / 1978 durch Stiftung Segelschiff Stadsraad Lehmkuhl übernommen, 2016 in Fahrt /

Harald Schmidt 08.02.2016, 256 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
STATSRAAD LEHKUHL im Hafen von Bergen am 31.03.2013
STATSRAAD LEHKUHL im Hafen von Bergen am 31.03.2013
Sven Gödeke

Die Fregatte SHTANDART auf der Elbe zu Tal. Der originalgetreue Nachbau des ersten Schiffes der zaristischen russischen Marine ist 35 m lang, 6,80 m breit, hat einen Tiefgang von 3,50 m und eine Segelfläche von 660 m². Heimathafen ist St. Petersburg (Russland). Zur Begrüßung der ihr entgegenkommenden PEKING gab sie einen Böllerschuss ab. Twielenfleth, 07.09.2020
Die Fregatte SHTANDART auf der Elbe zu Tal. Der originalgetreue Nachbau des ersten Schiffes der zaristischen russischen Marine ist 35 m lang, 6,80 m breit, hat einen Tiefgang von 3,50 m und eine Segelfläche von 660 m². Heimathafen ist St. Petersburg (Russland). Zur Begrüßung der ihr entgegenkommenden PEKING gab sie einen Böllerschuss ab. Twielenfleth, 07.09.2020
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (1)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (1)
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (2)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (2)
Helmut Seger





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.