schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Der Schwimmkran "Enak" mit Schlepper "Steinbock" am 11.09.2011 auf der Außenweser.Bj: 1967 / Bugsier Reederei / Heimathafen Hamburg / Flagge Deutschland / IMO 6826858

(ID 25487)



Der Schwimmkran  Enak  mit Schlepper  Steinbock  am 11.09.2011 auf der Außenweser.Bj: 1967 / Bugsier Reederei / Heimathafen Hamburg / Flagge Deutschland / IMO 6826858

Der Schwimmkran "Enak" mit Schlepper "Steinbock" am 11.09.2011 auf der Außenweser.Bj: 1967 / Bugsier Reederei / Heimathafen Hamburg / Flagge Deutschland / IMO 6826858

Martin Groothuis 25.03.2012, 1388 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Der rote Leuchtturm an der Geeste Mündung in die Weser in Bremerhaven, das Nordmolenfeuer, geriet durch eine Fundament Absenkung in gefährliche Schieflage und drohte umzustürzen. Am 21.08.2022 war er bereits abgestützt und gesichert worden. Aber für eine echte Rettung war es zu spät. Er soll nun in der 34. Kalenderwoche 2022 abgetragen werden. Die rote historische Kuppel soll aber erhalten bleiben. Damit versinkt ein echtes Stück nautische Geschichte.
Die Aufnahme entstand vom Parkplatz am Südmolenfeuer aus.
Der rote Leuchtturm an der Geeste Mündung in die Weser in Bremerhaven, das Nordmolenfeuer, geriet durch eine Fundament Absenkung in gefährliche Schieflage und drohte umzustürzen. Am 21.08.2022 war er bereits abgestützt und gesichert worden. Aber für eine echte Rettung war es zu spät. Er soll nun in der 34. Kalenderwoche 2022 abgetragen werden. Die rote historische Kuppel soll aber erhalten bleiben. Damit versinkt ein echtes Stück nautische Geschichte. Die Aufnahme entstand vom Parkplatz am Südmolenfeuer aus.
Gerd Hahn

Flüsse und Seen / Deutschland / Weser und Nebenflüsse

92 1024x682 Px, 22.08.2022

Der rote Leuchtturm an der Geeste Mündung in die Weser in Bremerhaven, das Nordmolenfeuer, geriet durch eine Fundament Absenkung in gefährliche Schieflage und drohte umzustürzen. 
Am 21.08.2022 war er bereits abgestützt und gesichert worden. Aber für eine echte Rettung war es zu spät. Er soll nun in der 34. Kalenderwoche 2022 abgetragen werden. Die rote historische Kuppel soll aber erhalten bleiben. Damit versinkt ein echtes Stück nautische Geschichte.
Der rote Leuchtturm an der Geeste Mündung in die Weser in Bremerhaven, das Nordmolenfeuer, geriet durch eine Fundament Absenkung in gefährliche Schieflage und drohte umzustürzen. Am 21.08.2022 war er bereits abgestützt und gesichert worden. Aber für eine echte Rettung war es zu spät. Er soll nun in der 34. Kalenderwoche 2022 abgetragen werden. Die rote historische Kuppel soll aber erhalten bleiben. Damit versinkt ein echtes Stück nautische Geschichte.
Gerd Hahn

Altes Leuchtfeuer gegenüber der Geestemündung auf der linken Weser Seite am 21.08.2022.
Altes Leuchtfeuer gegenüber der Geestemündung auf der linken Weser Seite am 21.08.2022.
Gerd Hahn

Der rote Leuchtturm an der Geeste Mündung in die Weser in Bremerhaven, das Nordmolenfeuer, geriet durch eine Fundament Absenkung in gefährliche Schieflage und drohte umzustürzen. Am 21.08.2022 war er bereits abgestützt und gesichert worden. Aber für eine echte Rettung war es zu spät. Er soll nun in der 34. Kalenderwoche 2022 abgetragen werden. Hier passiert die Weserfähre Bremerhaven die Unglücksstelle.
Der rote Leuchtturm an der Geeste Mündung in die Weser in Bremerhaven, das Nordmolenfeuer, geriet durch eine Fundament Absenkung in gefährliche Schieflage und drohte umzustürzen. Am 21.08.2022 war er bereits abgestützt und gesichert worden. Aber für eine echte Rettung war es zu spät. Er soll nun in der 34. Kalenderwoche 2022 abgetragen werden. Hier passiert die Weserfähre Bremerhaven die Unglücksstelle.
Gerd Hahn





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.