schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Der Schleppkahn "Emma" mit Heimathafen Lauterbach liegt am 15.08.2005 beim Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven.

(ID 3740)



Der Schleppkahn  Emma  mit Heimathafen Lauterbach liegt am 15.08.2005 beim Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. Das Schiff führt eine dreimastige Sprietsegeltakelage und ist somit schon fast ein Segelschiff. Schleppkähne auf Flüssen führten in der Regel nur ein Sprietsegel, da sie die Masten wegen den Brücken häufig legen mussten. Solch eine dreimastige Besegelung gab es nur bei Schleppkähnen die in Küstengewässern im Einsatz waren. Interessant ist noch, dass das Schiff an Heck ein Stoßboot führt. Hier leider vom Ruderblatt verdeckt. Dabei handelt es sich um eine Art großes Beiboot mit einen eingebauten Motor. Dieses schob den Schleppkahn so ähnlich wie ein Schubboot vor sich her. Der Motor wurde von Schleppkahn aus bedient und gesteuert wurde nach wie vor mit dem Helmholzruder des Schleppkahns. Das ganze war eine Alternative zum Umbau in ein Motorschiff. Allerdings war diese Antriebstechnik in der Regel nur für Gewässer ohne bzw. mit geringer Strömung geeignet.

Der Schleppkahn "Emma" mit Heimathafen Lauterbach liegt am 15.08.2005 beim Deutschen Schiffahrtsmuseum Bremerhaven. Das Schiff führt eine dreimastige Sprietsegeltakelage und ist somit schon fast ein Segelschiff. Schleppkähne auf Flüssen führten in der Regel nur ein Sprietsegel, da sie die Masten wegen den Brücken häufig legen mussten. Solch eine dreimastige Besegelung gab es nur bei Schleppkähnen die in Küstengewässern im Einsatz waren. Interessant ist noch, dass das Schiff an Heck ein Stoßboot führt. Hier leider vom Ruderblatt verdeckt. Dabei handelt es sich um eine Art großes Beiboot mit einen eingebauten Motor. Dieses schob den Schleppkahn so ähnlich wie ein Schubboot vor sich her. Der Motor wurde von Schleppkahn aus bedient und gesteuert wurde nach wie vor mit dem Helmholzruder des Schleppkahns. Das ganze war eine Alternative zum Umbau in ein Motorschiff. Allerdings war diese Antriebstechnik in der Regel nur für Gewässer ohne bzw. mit geringer Strömung geeignet.

Thomas Albert http://binnenfahrgastschiffe.startbilder.de/ 10.12.2007, 1975 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Der Hochseeschlepper SEEFALKE hat im Museumshafen in Bremerhaven den Liegeplatz der SEUTE DEERN vor dem Deutschen Schifffahrtsmuseum eingenommen. Bleibt zu hoffen, dass die coronabedingte Schließungszeit genutzt wird, um den Zugang zum Schiff herzurichten. 15.01.2021
Der Hochseeschlepper SEEFALKE hat im Museumshafen in Bremerhaven den Liegeplatz der SEUTE DEERN vor dem Deutschen Schifffahrtsmuseum eingenommen. Bleibt zu hoffen, dass die coronabedingte Schließungszeit genutzt wird, um den Zugang zum Schiff herzurichten. 15.01.2021
Helmut Seger

Der Hochseeschlepper SEEFALKE hat im Museumshafen in Bremerhaven den Liegeplatz der SEUTE DEERN vor dem Deutschen Schifffahrtsmuseum eingenommen. 15.01.2021
Der Hochseeschlepper SEEFALKE hat im Museumshafen in Bremerhaven den Liegeplatz der SEUTE DEERN vor dem Deutschen Schifffahrtsmuseum eingenommen. 15.01.2021
Helmut Seger

Der Hafenschlepper STIER steht im Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven. Er war von 1954 bis 1978 im Einsatz, ist 19,90 m lang und 6,20 m breit. Die 514 kW Maschinenleistung treiben Voith-Schneider-Propeller an, deren Arbeitsprinzip erklärt wird. 15.01.2021
Der Hafenschlepper STIER steht im Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven. Er war von 1954 bis 1978 im Einsatz, ist 19,90 m lang und 6,20 m breit. Die 514 kW Maschinenleistung treiben Voith-Schneider-Propeller an, deren Arbeitsprinzip erklärt wird. 15.01.2021
Helmut Seger

Im Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmsueums am Alten Hafen in Bremerhaven sind u.a. das Betonrumpfboot PAUL KOSSEL und (dahinter) der Schlepper STIER ausgestellt. 15.01.2020
Im Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmsueums am Alten Hafen in Bremerhaven sind u.a. das Betonrumpfboot PAUL KOSSEL und (dahinter) der Schlepper STIER ausgestellt. 15.01.2020
Helmut Seger





Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.