schiffbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden 
Forum   Kontakt   Impressum

Deutsches Schifffahrtsmuseum, Bremerhaven Fotos

49 Bilder
1 2 3 nächste Seite  >>
Der Bergungsschlepper SEEFALKE, einem Ausstellungsstück des Deutschen Schifffahrtsmuseums, hat (vorübergehend) an neuen Liegeplatz erhalten und zwar dort, wo bis zu Beginn des Jahres die SEUTE DEERN lag. An diesem neuen Liegeplatz wird die Größe der 58,50 m langen SEEFALKE erst richtig deutlich. Die SEEFALKE musste für die Manöver zur Verholung des U-Bootes WILHELM BAUER Platz machen. Bremerhaven, 16.11.2020
Der Bergungsschlepper SEEFALKE, einem Ausstellungsstück des Deutschen Schifffahrtsmuseums, hat (vorübergehend) an neuen Liegeplatz erhalten und zwar dort, wo bis zu Beginn des Jahres die SEUTE DEERN lag. An diesem neuen Liegeplatz wird die Größe der 58,50 m langen SEEFALKE erst richtig deutlich. Die SEEFALKE musste für die Manöver zur Verholung des U-Bootes WILHELM BAUER Platz machen. Bremerhaven, 16.11.2020
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (1)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (1)
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (2)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (2)
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (3)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (3)
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (4)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (4)
Helmut Seger

Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (5)
Die 1919 gebaute SEUTE DEERN hatte 2019 ihr Schicksalsjahr; im Februar brannte sie, Ende August sank sie auf den Grund des Museumshafens des Deutschen Schifffahrtsmuseum. Aufgrund ihres Zustandes muss sich abgebrochen werden. Dies soll in einem provisorischen Trockendock passieren, das nur wenige Meter von ihrem Liegeplatz entfernt geschaffen wird. Am 27.03.2020 wurde sie dahin verholt. Hier eine kleine Reihe von Fotos dieser Aktion. (5)
Helmut Seger

Der 1924 gebaute Hochsee-Bergungsschlepper SEEFALKE gehört zur Flotte des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven. In den letzten Wochen war er für Arbeiten am Unterwasserschiff im Dock. Hier wird er am 17.02.2020 von zwei Schleppern über die Weser wieder in den Neuen Hafen verholt.
Der 1924 gebaute Hochsee-Bergungsschlepper SEEFALKE gehört zur Flotte des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven. In den letzten Wochen war er für Arbeiten am Unterwasserschiff im Dock. Hier wird er am 17.02.2020 von zwei Schleppern über die Weser wieder in den Neuen Hafen verholt.
Helmut Seger

Der Hochsee-Bergungsschlepper SEEFALKE liegt üblicherweise im Museumshafen des Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. Weil für die Bergung der gesunkenen SEUTE DEERN Platz geschaffen werden musste, wurde die SEEFALKE in den Neuen Hafen verholt. 13.09.2019
Der Hochsee-Bergungsschlepper SEEFALKE liegt üblicherweise im Museumshafen des Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven. Weil für die Bergung der gesunkenen SEUTE DEERN Platz geschaffen werden musste, wurde die SEEFALKE in den Neuen Hafen verholt. 13.09.2019
Helmut Seger

Der 1929 gebaute Oder-Haff-Kahn EMMA liegt als Museumsschiff des Deutschen Schifffahrtsmuseum im Alten Hafen von Bremerhaven. EMMA ist 41,40 m lang und 5,10 m breit und war bis 1992 im aktiven Einsatz. Auf freien Gewässern dienten 240 m² Segelfläche als Antrieb. Auf Flüssen und Kanälen wurde sie von einem kleinen Motorboot, auch Stoßer genannt, geschoben. 07.01.2020
Der 1929 gebaute Oder-Haff-Kahn EMMA liegt als Museumsschiff des Deutschen Schifffahrtsmuseum im Alten Hafen von Bremerhaven. EMMA ist 41,40 m lang und 5,10 m breit und war bis 1992 im aktiven Einsatz. Auf freien Gewässern dienten 240 m² Segelfläche als Antrieb. Auf Flüssen und Kanälen wurde sie von einem kleinen Motorboot, auch Stoßer genannt, geschoben. 07.01.2020
Helmut Seger

Der Hafenschlepper STIER war von 1954 bis 1978 im Einsatz. Er ist 19,90 m lang und 6,20 m breit. Die 514 kW Maschinenleistung treiben Voith-Schneider-Propeller an. Er steht im Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven. 07.01.2020
Der Hafenschlepper STIER war von 1954 bis 1978 im Einsatz. Er ist 19,90 m lang und 6,20 m breit. Die 514 kW Maschinenleistung treiben Voith-Schneider-Propeller an. Er steht im Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven. 07.01.2020
Helmut Seger

Ein U-Boot schwebt. Für die Sanierung und Ausstellungsneugestaltung des Deutschen Schifffahrtsmuseums muss das Zweimann-U-Boot SEEHUND aus dem Obergeschoss ins Erdgeschoss umziehen. Das 12 m lange und 12 Tonnen schwere U-Boot wird dafür mithilfe zweier Autokrane durch die ausgebauten Fenster gehoben. 16.10.2019
Ein U-Boot schwebt. Für die Sanierung und Ausstellungsneugestaltung des Deutschen Schifffahrtsmuseums muss das Zweimann-U-Boot SEEHUND aus dem Obergeschoss ins Erdgeschoss umziehen. Das 12 m lange und 12 Tonnen schwere U-Boot wird dafür mithilfe zweier Autokrane durch die ausgebauten Fenster gehoben. 16.10.2019
Helmut Seger

Haffkahn Emma liegt im Museumshafen von Bremerhaven vor Anker. 20.09.2019
Haffkahn Emma liegt im Museumshafen von Bremerhaven vor Anker. 20.09.2019
De Rond Hans und Jeanny

. Bremerhaven am 08.04.2018 bei ruhigem Wasser gelang mir dieser Blick in den Museumshafens mit den Spiegelungen der verschiedenen Schiffe und Gebäude. (Jeanny)
. Bremerhaven am 08.04.2018 bei ruhigem Wasser gelang mir dieser Blick in den Museumshafens mit den Spiegelungen der verschiedenen Schiffe und Gebäude. (Jeanny)
De Rond Hans und Jeanny

. Hafenschlepper Stier, gebaut 1954 von der Jadewerft in Wilhelmshaven, L 19,90 m; B 6,20m; Tiefgang 3 m; max 9 kn; Motorleistung 2 Dieselmotoren mit je 350 Ps welche die beiden gut zu sehenden Voith Schneider Antriebspropeller an der Unterseite des Schiffes antreiben, diese gewährleisten in den engen Hafengewässern die für den Bugsierdienst unbedingt nötige Manövrierbarkeit. Seit 1978 im Außenbereich des Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven ausgestellt.   03.05.2016
. Hafenschlepper Stier, gebaut 1954 von der Jadewerft in Wilhelmshaven, L 19,90 m; B 6,20m; Tiefgang 3 m; max 9 kn; Motorleistung 2 Dieselmotoren mit je 350 Ps welche die beiden gut zu sehenden Voith Schneider Antriebspropeller an der Unterseite des Schiffes antreiben, diese gewährleisten in den engen Hafengewässern die für den Bugsierdienst unbedingt nötige Manövrierbarkeit. Seit 1978 im Außenbereich des Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven ausgestellt. 03.05.2016
De Rond Hans und Jeanny

. Tragflügelboot WSS 10; Bj 1954 von der Werft G.C.Jensen Nachf. in Hamburg; L 9,20 m; B des Rumpfes 1,95 m; Breite im bereich der Tragflügel 4,20 m; Tiefgang bei fahrt 65 cm, in Ruhestellung 2,05 m; 3 Ford V8 Ottomotoren mit 180 Ps; Geschwindigkeit 25 – 30 kn; konnte 5 bis 8 Personen an Bord nehmen. Seit 1976 ist das Schiff im Freilichtmuseum in Bremerhaven ausgestellt.  03.05.2016
. Tragflügelboot WSS 10; Bj 1954 von der Werft G.C.Jensen Nachf. in Hamburg; L 9,20 m; B des Rumpfes 1,95 m; Breite im bereich der Tragflügel 4,20 m; Tiefgang bei fahrt 65 cm, in Ruhestellung 2,05 m; 3 Ford V8 Ottomotoren mit 180 Ps; Geschwindigkeit 25 – 30 kn; konnte 5 bis 8 Personen an Bord nehmen. Seit 1976 ist das Schiff im Freilichtmuseum in Bremerhaven ausgestellt. 03.05.2016
De Rond Hans und Jeanny

Der Walfangdampfer  Rau IX  (Baujahr 1939) und der 1924 gebaute Bergungsschlepper  Seefalke  liegen im Bremerhavener Museumshafen vor Anker. Sie sind Ausstellungsstücke des Deutschen Schiffahrtsmuseums. (29.08.2015)
Der Walfangdampfer "Rau IX" (Baujahr 1939) und der 1924 gebaute Bergungsschlepper "Seefalke" liegen im Bremerhavener Museumshafen vor Anker. Sie sind Ausstellungsstücke des Deutschen Schiffahrtsmuseums. (29.08.2015)
Christopher Pätz

Blick von oben auf die Bark SEUTE DEERN im Museumshafen des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven. 18.04.2015
Blick von oben auf die Bark SEUTE DEERN im Museumshafen des Deutschen Schiffahrtsmuseums in Bremerhaven. 18.04.2015
Helmut Seger

Der südliche Teil des Alten Hafen in Bremerhaven wird vom Deutschen Schiffahrtsmuseum als Museumshafen genutzt. Zu sehen sind auf diesem Foto folgende Schiffe: Schlepper STIER (an Land), Walfänger RAU IX und der Hochseeschlepper SEEFALKE. Ein eigenständiges Museum ist das U-Boot WILHELM BAUER. 
13.04.2015
Der südliche Teil des Alten Hafen in Bremerhaven wird vom Deutschen Schiffahrtsmuseum als Museumshafen genutzt. Zu sehen sind auf diesem Foto folgende Schiffe: Schlepper STIER (an Land), Walfänger RAU IX und der Hochseeschlepper SEEFALKE. Ein eigenständiges Museum ist das U-Boot WILHELM BAUER. 13.04.2015
Helmut Seger

Der Hafenschlepper  Stier  (Baujahr 1954) am 15.02.2015 im Deutschen Schiffahrt Museum in Bremerhaven.
Der Hafenschlepper "Stier" (Baujahr 1954) am 15.02.2015 im Deutschen Schiffahrt Museum in Bremerhaven.
Wolfgang Schielasko

HELMUT (seit 1928) am 4.2.2012 in Bremerhaven /
Binnenschlepper / Lüa 19,01m, B 4,61 m, Tg 1,12 m / 1 Diesel 345 PS, 1 Verstellpropeller / 1923 in Breslau als AEGIR /
HELMUT (seit 1928) am 4.2.2012 in Bremerhaven / Binnenschlepper / Lüa 19,01m, B 4,61 m, Tg 1,12 m / 1 Diesel 345 PS, 1 Verstellpropeller / 1923 in Breslau als AEGIR /
Harald Schmidt

HELMUT (seit 1928) am 4.2.2012 in Bremerhaven /
Binnenschlepper / Lüa 19,01m, B 4,61 m, Tg 1,12 m / 1 Diesel 345 PS, 1 Verstellpropeller / 1923 in Breslau als AEGIR /
HELMUT (seit 1928) am 4.2.2012 in Bremerhaven / Binnenschlepper / Lüa 19,01m, B 4,61 m, Tg 1,12 m / 1 Diesel 345 PS, 1 Verstellpropeller / 1923 in Breslau als AEGIR /
Harald Schmidt

VSP-Schlepper STIER im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven am 4.2.2012
VSP-Schlepper STIER im Deutschen Schifffahrtsmuseum Bremerhaven am 4.2.2012
Harald Schmidt

Das alte Unterfeuer Sandstedt wurde 1983 in das Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven versetzt. 10.07.2005
Das alte Unterfeuer Sandstedt wurde 1983 in das Freigelände des Deutschen Schifffahrtsmuseums in Bremerhaven versetzt. 10.07.2005
Helmut Seger

GALERIE 3
1 2 3 nächste Seite  >>




Weitere Bilder-Themen:



Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Sie können zwischen personalisierter und nicht-personalisierter Werbung wählen.
Mit der Nutzung dieser Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.